Ich-Störungen sind Störungen, bei der die Abgrenzung zwischen dem Ich (selbst) und der Umwelt als „fließen“ wahrgenommen wird. Sie gehen mit Wahrnehmungsstörungen einher, mit einer Störung des formalen Denkens und Sprechens (gehemmte oder gesteigerte Sprechgeschwindigkeit, unlogisch-zerfahrenes Denken und Sprechen), eine Störung des inhaltliches Denken (Verfolgungsängste, bizarre Denkgebäude) oder Beeinflussungs- und Beziehungserleben (alles ist wie künstlich gemacht, undurchsichtige Kräfte beeinflussen das eigene Leben und die Welt).

Menü

Prof. Dr. Dr. Erich W. Burrer