Somatopsychische und Neurologische Erkrankungen

„Gesundheit ist zwar nicht alles – aber ohne Gesundheit ist alles nichts“. Wie viel Wahrheit in dieser Lebensweisheit liegt, erkennt man erst, wenn der Körper schlapp macht. Eine Krankheit verändert nämlich das normale Leben. Arbeit, Sport, Ausgehen, Freunde treffen oder Hobbies nachgehen – alles was bisher für jemanden erstrebenswert war, ihm Freude bereitete und sein Leben ausfüllte, kehrt eine Krankheit schnell in ein anderes Licht. Etwas Husten, Schnupfen und ein wenig Fieber reichen schon aus. Der Kranke muss im Bett bleiben, um gesund zu werden und kann am normalen Leben nicht mehr teilnehmen. Meistens hält der Zustand nicht lange an. Mit ärztlicher Hilfe stehen Kranke schnell wieder im Leben und genießen in vollen Zügen, was sie kurzzeitig entbehren mussten. Wie aber ergeht es Menschen, wenn ihre Krankheit bleibt und ihnen für lange Zeit oder gar für immer ein normales Leben unmöglich macht?

Menü

Prof. Dr. Dr. Erich W. Burrer