Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Ab wann von einer interdisziplinären Behandlung gesprochen wird, entscheidet sich bei der Betrachtung somatopsychischer und psychosomatischer Zusammenhänge bzw. von Therapieansätzen, die in die Selbstregulationsprozesse eines Menschen kybernetisch (steuernd) mit akuten  Behandlungsverfahren eingreifen können.

Das PENTA-Institut spricht zum Beispiel von interdisziplinärer Therapie bei Psychologie und Medizin, da diese Fachrichtungen verwandte Bereiche aufweisen, die durch Regelkreise verknüpft sind. In diese Regelkreise kann steuernd eingegriffen werden. Interdisziplinär arbeiten auf diese Weise Psychotherapeuten mit Neurophysiologen zusammen, wenn es um eine Neuralgie geht.

  • Ein Neuropsychologe kooperiert mit einem Physiker oder Physiologen, um Hirnaktivitäten zu verstehen.
  • Ein Internist arbeitet mit Psychiatern und Soziologen zusammen, daneben entwickelt er noch eigene Behandlungsmöglichkeiten, wenn sich die Methoden aus den anderen beiden Fachbereichen für die Lösung bestimmter Probleme als unzureichend erweisen.
  • Ein Sozialmediziner fördert bzw. unterstützt das Verständnis von Ärzten und Patienten im Krankenhaus für die ökologischen (inkl. sozialen) Ursachen einer Erkrankung.

Lösungen gelingen beispielsweise

  • durch eine internistische Behandlung bei seelisch ausgelöstem Asthma oder Bluthochdruck
  • durch eine psychopharmakologische Behandlung bei einer internistischen Erkrankung wie Angina pectoris
  • durch emotionale Impulse in einer systemischen Familientherapie

In tiefenpsychologischer (assoziativer) Hinsicht gelingen positive Ergebnisse z. B. durch die Aktivierung von Einfällen oder Erinnerungen, die emotional eine kathartische Wirkung (Aha-Effekt) haben und einen kognitiven Prozess nach sich ziehen, wie wir ihn aus der Verhaltenstherapie kennen.

In kognitiv-verhaltenstherapeutischer Hinsicht gelingt dies u. U. durch eine Exposition, die emotionale Prozesse ermöglicht wie wir sie in psychodynamischen Therapien (z. B. Psychoanalyse) durch Übertragung herstellen.

Das PENTA-Institut

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung​​​​​​​ zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Außerdem stimme ich der dort aufgeführten Erhebung, Verarbeitung und Nutzung meiner Daten durch die Klinik und die Praxis Prof. Burrer / Institut für Medizin und Psychotherapie zu. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage genutzt.

*Pflichtfeld

Menü

Prof. Dr. Dr. Erich W. Burrer