Somatoforme Störungen

Große Gruppen von Störungsformen
Schwerpunktindikation
Große Gruppen von Störungsformen

Somatoforme Störungen ist ein Sammelbegriff für eine große Gruppe von Störungsformen, die sich in körperlichen Symptomen (Symptom) manifestieren und subjektiv meist als körperliche Krankheit interpretiert und im Medizinsystem präsentiert werden. Es dürfen keine wesentlichen somatischen Krankheitsursachen, keine direkten Substanzwirkungen (Substanzmissbrauch) oder übergeordnete psychische Störungen (psychische Störung) vorliegen, durch die die Symptome erklärt werden könnten. Außerdem sind simulierte oder durch Selbstverletzung herbeigeführte Symptome davon abzugrenzen.

Schwerpunktindikation

Somatoforme oder funktionelle Erkrankungen bilden eine Schwerpunktindikation. Bei den Betroffenen hat die konventionelle medikamentöse Behandlung häufig zu keiner Verbesserung geführt. Nach Abschluss einer umfassenden körperlichen Diagnostik, bei der organmedizinische Ursachen der Erkrankungen ausgeschlossen werden, kann eine psychotherapeutische und psychosomatische Behandlung zu einem günstigeren Umgang mit den Beschwerden und zu einer verbesserten Lebensqualität beitragen.

Menü

Prof. Dr. Dr. Erich W. Burrer